Natürliche Öle und Silikonöle in der Kosmetik

492577_original_R_B_by_Michael-Horn_pixelio_de_small-610x250

Die beiden Öle finden sich für die Hautpflege und Reinigung in der Kosmetik wieder. Sie werden als Grundstoff und als Pflegemittel in den verschiedenen Cremes und Reinigungen verwendet. Die Spezialisten und Dermatologen streiten sich über die Verträglichkeit für die Haut. Man ist sich nicht einig, ob die Silikonöle die Haut auf Dauer schädigen. Von den meisten Kosmetikfirmen werden immer noch fast ausschließlich Silikonöle verwendet.

Silikonöle oder Paraffine

Das Silikonöl ist in den Incis meist als Polymeren zu finden. Es ist ein synthetisches Öl und sehr unempfindlich gegenüber Wärme und Temperaturschwankungen. Daher erfreut sich dieses Öl in der Kosmetik einer sehr hohen Beliebtheit. Die Haltbarkeit ist sehr hoch und es reagiert nicht so empfindlich auf Fremdstoffe wie natürliche Öle. Die Paraffine werden aus Mineralöl gewonnen. Nachdem alle schädlichen Stoffe aus dem raffinierten Mineralöl herausgefiltert wurden, bleibt eine weiße Masse übrig. Diese Masse kennen wir als Vaseline. Nach dem eincremen ist bei beiden Produkten das Gefühl einer glatten und geschmeidigen Haut vorhanden. In den meisten Massageölen sind Silikonöle verarbeitet. Durch die hohe Gleitfähigkeit ist das Silikonöl sehr gut für Massagen geeignet. Paraffine oder Paraffinwachse werden häufig auch als Grundsubstanz in Cremes verarbeitet.

Natürliche Öle

Die natürlichen Öle finden Sie in der Naturkosmetik. Der Gesetzgeber schreibt als Mindestanforderung vor, dass die Produkte frei sein müssen von Fetten auf Mineralölbasis. Also dürfen in der Naturkosmetik keine Silikone oder Paraffine hinzu gegeben werden. Die natürlichen Öle werden aus Pflanzen, Nüssen und Früchten gewonnen. Die Bekanntesten sind hier wohl das Kokosöl, das Mandelöl und das Nachtkerzenöl. All diese in der Naturkosmetik verwendeten Öle haben einen Haken: Durch die Wärmeempfindlichkeit werden die Öle sehr schnell ranzig. Das ist wohl auch der Hauptgrund, warum die Naturkosmetik nicht so populär ist wie die herkömmliche Kosmetik. Die Wirksamkeit in Bezug auf die Haut ist nicht weg zu diskutieren. Die Haut wird geschmeidig, wenn man Naturprodukte benutzt. Neben der hohen Gleitfähigkeit werden sie auch in kleinen Mengen als Massageöle eingesetzt.

Persönliche Erfahrungen

Aus meiner fast 20jährigen Praxiserfahrung als Kosmetikerin kann ich berichten,dass Silikone, Paraffine und natürliche Öle auf den ersten Blick gleich wirken. Ich habe am Anfang meiner Tätigkeit mit Produkten die Paraffine und Silikonöle enthalten gearbeitet. Während dieser Zeit haben viele meiner Kunden sehr empfindlich reagiert. Auf Grund dessen habe ich mich eingehend informiert und suchte andere Wege. Hinzu kam, dass ich sehr viele Allergiker und Menschen mit einer Schuppenflechte behandelte. Auch diesen Menschen wollte ich eine gute Behandlung ermöglichen. Eine Dermatologin legte mir schließlich die Verwendung von Produkten mit natürlichen Ölen ans Herz. Skeptisch probierte ich diese Produkte ausschließlich in den Behandlungen mit meinen Kunden(natürlich mit Absprache) aus und siehe da, die Empfindlichkeiten gingen schon in der ersten Behandlung stark zurück. Ein weiterer positiver Nebeneffekt für mich und nachher auch für meine Kunden bestand darin, dass die Menge der benötigten Creme gut halbiert werden konnte. Und noch etwas fiel mir schon in der ersten Woche auf, meine eigenen Hände waren noch weicher und glatter als bei den Behandlungen mit den herkömmlichen Pflegecremes.

Fazit: Auch wenn sich die Spezialisten und die Dermatologen noch streiten. Aus meiner Praxiserfahrung heraus würde ich immer zur Naturkosmetik raten.

You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply